Sozialarbeit


Ihr Kind hat Probleme oder einen Streit mit Mitschülern oder einem Lehrer? Ihrem Kind liegt etwas auf der Seele, es kann aber mit niemandem darüber reden? Ihr Kind ist ein Opfer von Mobbing oder Cybermobbing?

 

Bei diesen und vielen weiteren Problemen hilft Ihnen unsere Sozialarbeiterin Frau Canigür.

 

Die Schulsozialarbeit unterstützt die Schülerschaft durch sozialpädagogische Beratung und beruht auf den Grundprinzipien der Vertraulichkeit und Freiwilligkeit. Sie findet nach sozialpädagogischen Methoden, Arbeitsweisen und Zielen statt und agiert als Bindeglied zwischen Schule, Einrichtungen der Jugendhilfe und anderen Institutionen. Einige der wichtigsten Aufgabengebiete der Schulsozialarbeit sind Beratung und Unterstützung bei individuellen Problemlagen von Schülern, Eltern und Lehrern, Arbeit mit Schulklassen in Kooperation mit den Lehren zum Beispiel zum Thema sozialer Kompetenz, Gewalt- und Suchtprävention oder Mobbing.

 

Zielgruppe

  • Alle Kinder und Jugendliche der Schule
  • Kinder und Jugendliche mit individuellem Unterstützungsbedarf
  • Eltern
  • Lehrkräfte der jeweiligen Schule

 

Warum gibt es eigentlich Sozialpädagogen an Schulen?

  • Schüler haben noch eine weitere neutrale Ansprechperson, die Zeit hat, auf ihre Probleme einzugehen.
  • Schüler bekommen eine Gesprächsmöglichkeit, um sich psychischen Druck von der Seele zu reden.
  • Es werden Themen geklärt, die das soziale Miteinander betreffen und jeden Einzelnen im Schulleben persönlich stärken soll.
  • In Klassenprojekten sollen Schüler Fähigkeiten für einen friedlichen Umgang miteinander erwerben

Die Hilfe zur Selbsthilfe ist ein wichtiges Ziel. Schüler sollen ermutigt werden, ihre Probleme anhand erworbener Problemlösekompetenzen selbst zu lösen.

Unsere Schulsozialarbeiterin Frau Canigür erreichen Sie telefonisch unter 0621/293-7634.